Serie Fahren im Wattenmeer – Teil 6: Übers Flach nach Terschelling

601

Das Watt. Wunderschöne Natur, tolle Ziele und eine navigatorische Herausforderung. Die ist aber nicht so schwierig, wie man denken mag. Stegfunk.de startet eine Serie von Tipps und Tricks zum Fahren auf dem Watt

In der letzten Woche sind wir von Texel „außenrum“ nach Vlieland gefahren. Heute soll es wieder von Texel „innendurch“ nach Terschelling gehen. Problem: Beim kürzesten Weg liegt in der Mitte eine flache Stelle, am sogenannten Inschot oder auch Paardenhoek. Dort stehen bei LAT nur wenige Dezimeter Wasser. Will man dort mit einer Kielyacht drüber, muss die Höhe der Gezeit entsprechend sein.

Zwischen SO 50 und SO52 stehen bei LAT 40 Zentimeter Wasser

Die ungünstigste Angabe auf der digitalen Karte sind 0,4 Meter Wassertiefe. Mit einem Schiff mit 1,80 Metern Tiefgang will man möglichst eine Wassertiefe von 2,30 Metern haben, um noch etwas Reserve unter dem Kiel zu haben, falls dort Wellen auftreten, und sei es nur von anderen Booten.

Sollte sich aufgrund des stürmischen Winters der Seeboden dort verändert haben, ist es sinnvoll, nur mit auflaufendem Wasser über das Flach zu fahren. Denn fährt man sich dann fest, heißt es einfach nur warten. Das Wasser steigt, man kommt frei und kann einfach umdrehen. Ziel ist es also, etwa eine Stunde vor Hochwasser dort an der Untiefe zu sein. Unsere Frage lautet demnach:

Wann muss ich in Oudeschild auf Texel losfahren, sodass ich eine Stunde vor Hochwasser am Flach bin?

Dazu muss man sich drei Dinge überlegen:

  1. Wann ist Hochwasser am Flach?
  2. Steht dort eine Stunde vor Hochwasser genügend Wasser?
  3. Wie lange fahre ich bis dorthin?

Zu Frage 1: Der Ort für den Gezeiteninformationen vorliegen und der am dichtesten an der Stelle gelegen ist, ist Kornwerderzand. Wir verwenden demnach die Zeiten von dort. Angenommen wir wollen dort am 14. März lang fahren, dann ist um 12:59 Uhr Hochwasser mit einer Höhe von 200 Zentimetern über LAT. Ein Stunde vorher, um 12 Uhr steht die Flut bereits 194 Zentimeter hoch. Diese Information benötigen wir, um Frage 2 zu beantworten.

Hochwasser ist in Kornwerderzand um 12:59 Uhr. Diese Info steht im kleinen Kasten rechts unten

Zu Frage 2: Wie tief ist das Wasser am Flach eine Stunde vor Hochwasser? Dazu schauen wir zunächst auf die astronomische Tide. Sie sagt, dass die Höhe der Gezeit eine Stunde vor Hochwasser 194 Zentimeter beträgt. Höhe der Gezeit+Kartentiefe=Wassertiefe. Daraus ergibt sich 194+40=234 Zentimeter. Also ziemlich genau die minimale Tiefe die wir benötigen. Passt also. Wenn der Einfluss von Wind und Luftdruck uns keinen Strich durch die Rechnung machen. Doch auch das können wir auf waterinfo.rws.nl nachschauen.

Die rote Kurve gibt den erwarteten tatsächlichen, also nicht allein astronomischen Wasserstand an. Der ist etwa 40 Zentimeter unter dem astronomischen
Die astronomische Kurve sagt 67 Zentimeter über NAP, die tatsächliche (Bild oben) 34 Zentimeter

Die Höhe der Gezeit von 194 Zentimetern muss also um die Differenz korrigiert werden. 194-(67-34)=161 Zentimeter tatsächliche Höhe der Gezeit. Das wird knapp. Mit 40 Zentimetern Wassertiefe und 161 Zentimetern Höhe der Gezeit bleiben nur 21 Zentimeter unter dem Kiel bei 1,80 Metern Tiefgang. Als Friesland Segler ist man das gewohnt. Ich würde bei ruhigem Wetter und daher wenig Wellen den Trip machen. Wer die Gewässer jedoch nicht kennt, wird sich womöglich für mehr Sicherheitsmarge entscheiden und den Törn über Kornwerderzand und Harlingen abstecken. Das ist zwar weiter, aber es ist auch immer ausreichend tief. Also angenommen, wir fahren über das Flach, kommen wir…

Zu Frage 3: Wie lange benötigen wir bis zum Flach? Es sind etwa 18 Seemeilen.

Ein schöner Törn mit auflaufendem Wasser: Oudeschild zum Flach beim Paardenhoek

Bei 5 Knoten Fahrt durchs Wasser und im Schnitt einem Knoten mitlaufendem Strom dauert die Fahrt drei Stunden. Hochwasser am Flach aus Frage 1: 12:59 Uhr. Eine Stunde vorher dort sein: 11:59 Uhr. Drei Stunden Fahrt bis dorthin: 8:59 Uhr losfahren. Das ist angenehm.

Ist das Flach einmal passiert, läuft noch gut eine Stunde der Strom schwach entgegen, bis er irgendwann kentert. Leider läuft er dann im West Meep wieder gegenan, wenn man nach Terschelling will. Aber das geht nunmal nicht anders. Einmal auf Terschelling angekommen, legt man längsseits und oft im Päckchen im Hafen an und kann man sehr lecker essen im Heksenketel. Ein weiterer Tipp für einen netten Abend ist das Café von Hessel en Tess namens De Groene Weide in Hoorn. Dort gibt es regelmäßig Live Musik. Vom Hotel hinter dem Hafen fährt ein Bus dorthin. Viel Spaß auf Terschelling. Meiner Lieblingsinsel im Niederländischen Watt.

- Advertisement -