Liste zugelassener Antifoulings in Holland

752

Um private Anwender vor zu giftigem Antifouling zu schützen, sind nur bestimmte Anstriche für die Applikation durch Privatpersonen zugelassen. Wer hohen Strafen bis zu 2.500,- Euro entgehen will, sollte sich daran halten

So, wie früher, geht es heute nicht mehr: Daheim einen Eimer kaufen und diesen im Frühjahr in Holland aufs Boot pinseln. Denn fehlt die niederländische Zulassungsnummer auf dem Eimer, so macht sich der Anwender strafbar. Die Folge: Der Anstrich muss entfernt werden und es werden 2.500,- Euro in Rechnung gebracht. Und der Überwachungsdruck durch die Behörden steigt. Auch die Betreiber der Winterlager sind hinter korrekt angewendeter Farbe her: Auch sie sind mit 2.500,- Euro an der Reihe, wenn bei ihnen nicht zugelassene Farbe verwendet wird. In aller Deutlichkeit: Es geht nur um das Aufbringen der Farbe, deren Verwendung im Wasser ist auch ohne Prüfnummer nicht verboten. Wer also sein Trailerboot daheim bepinselt, darf damit nach Holland. Auch wer übers Wasser von außerhalb kommt, bleibt unbehelligt.

Doch welche Antifoulings sind nun zugelassen? Zunächst einmal alle ohne Biozide. Heißt das Produkt also „Biozidfrei“, kann es verwendet werden. Es fällt dann schlicht nicht unter die Regelung. Enthalten die Anstriche Biozide, so müssen sie auf der Liste stehen, wenn sie in Eigenleistung aufgebracht werden sollen.

toegelaten-antifoulings-particulieren-27-03-2018

Tun sie das nicht, ist ihre Anwednung nicht erlaubt. Natürlich gibt es Alternativen zum biozidhaltigen Antifouling. In Gewässern mit geringem Bewuchsdruck lohnt womöglich ein Experiment mit alternativen Anstrichen, Folien, siliconhaltigen Mitteln oder einer regelmäßigen Reinigung im Kran. Denn schießlich möchte ein Jeder auch im Wasser schwimmen, auf dem er fährt. Und da ist es besser, wenn das eben keine Biozidbrühe ist, oder?

Übrigens: Biozide sind Gifte! Da versteht sich bei deren Anwendung eine sinnvolle persönliche Schutzausrüstung von selbst! Ganzkörperanzüge gegen direkten Hautkontakt, Schutzbrille, Handschuhe und Atemschutz sind bei der Verarbeitung Pflicht. Wem das zuviel ist, der kann die Arbeit bei seinem Winterlagerbetrieb in Auftrag geben. Das kostet dann zwar extra, aber man erlebt die nächste Saison ohne Schäden am Nervensystem.

Nochmal übrigens: Coppercoat gilt als biozodhaltiges Antifouling und hat keine Zulassungsnummer in den Niederlanden. Es darf also offiziell nicht aufgebracht werden. Allerdings wissen die Überwachungsbehörden nicht unbedingt um die Existenz von Coppercoat. Wer also im Zweifel einer Diskussion ob es sich um ein Antifouling oder einen Unterwasserschutzanstrich handelt nicht aus dem Weg gehen möchte, der kann das Copper Coat durchaus verwenden.

- Advertisement -