Fünf Surfer sterben vor Scheveningen

1405

Gestern Abend gegen 19 Uhr geriet eine Gruppe von sechs Surfern in Not. Drei wurden aus dem Wasser gerettet, nur einer überlebte. Die anderen beiden konnten nicht mehr reanimiert werden. Der Überlebende berichtete von weiteren Surfern im Wasser. Eine große Suchaktion begann

Die KNRM war ebenso involviert, wie die Küstenwache, Polizei und Feuerwehr. Gemeinsam suchte man von Rettungsbooten, Hubschraubern und aus Kranwagen von Land aus an der nördlichen Hafenmole von Scheveningen. Erschwert wurde die Suche durch mannshohen Schaum auf dem Wasser. Der entstand durch den starken Nordwind der gegen die nordsetzende Strömung blies.

Der Helikopter versuchte mehrfach mit seinem Downwash den Schaum wegzublasen, um die Suche zu erleichtern. Doch es half nichts. Gegen 22.30 Uhr musste die Suche beendet werden, es wurde zu dunkel. Heute morgen wurden dann zunächst zwei weitere Leichen geborgen, von der dritten noch vermissten Person fehlte jede Spur. Die Rettungskräfte konnten jedoch auch sie im Laufe des Vormittags finden und leider nur noch bergen.

Bei den Opfern handelt es sich laut lokalen Medien um bekannte Surfer aus Schweveningen, teils sogar Surflehrer. Die Wassersportler galten als erfahren und kannten ihr Heimatgewässer gut. Dennoch kam es zu dem tragischen Unglück. Der Überlebende berichtete, dass sie von einer großen Welle erwischt wurden und sich dann im Schaum wiederfanden, der jede Sicht und Orientierung nahm.

Stegfunk.de wünscht den Angehörigen und Rettungskräften Stärke.

- Advertisement -